Die Partnerschaft für Demokratie

Die Stadt Limbach-Oberfrohna konstituierte zum 1. Januar 2015 eine so genannte „Partnerschaft für Demokratie“, die Voraussetzung für die Aufnahme in das neue Bundesprogramm „Demokratie leben!“ ist.

Zum Start des Bundesprogramms wurden zunächst 179 Kommunen deutschlandweit zur Entwicklung einer „Partnerschaft für Demokratie“ ausgewählt. In Limbach-Oberfrohna soll diese Partnerschaft auch die Arbeit des Netzwerk des guten Willens stärken, eine 2011 gegründete Initiative von Bürgerinnen und Bürgern, die mit mehr Offenheit, Demokratie, Toleranz aber auch Solidarität ein Zeichen gegen Gewalt und menschenverachtende Einstellungen setzen wollen.

Das Netzwerk genießt mittlerweile die Unterstützung von mehr als 150 aktiven Mitgliedern, die sich regelmäßig zu weiteren Netzwerktreffen zusammenfinden. Es agiert somit als Sprachrohr, der sich aktiv für Demokratie einsetzenden Bürgerinnen und Bürger des Stadtgebietes.

In Limbach-Oberfrohna wurde ein Begleitausschuss gegründet. Dieser besteht aus Mitgliedern von Limbacher Vereinen, Kirchen und aus der Verwaltung.

Zur konstituierenden, nichtöffentlichen Sitzung am 31. März 2015 wurde zunächst eine Zielpyramide und eine Leitlinie entwickelt, nach der sich die Antragstellung kommender Projekte richten soll. Der Begleitausschuss beschließt auch über die eingereichten Projekte.

In den ersten fünf Jahren unserer Partnerschaft für Demokratie wurden bereits mehr als 120 Anträge für spannende Projekte für ein weltoffenes, buntes und tolerantes Limbach-Oberfrohna eingereicht.

Daher führen wir das Projekt auch in der kommenden Förderperiode weiter.