Ricardo Glaser moderierte die Demokratiekonferenz im Rathaus Pleißa.

Gute Ideen zur ersten Demokratiekonferenz in Pleißa

Was macht Pleißa lebenswert? Was fehlt im Ortsteil? Diese beiden Fragen standen kürzlich im Mittelpunkt der ersten Demokratiekonferenz im Pleißaer Rathaus.

Die Demokratiekonferenzen sind ein Angebot der Partnerschaft für Demokratie Limbach-Oberfrohna innerhalb des Bundesprogramms „Demokratie leben“ und sollen die Einwohnerinnen und Einwohner ermutigen, aktiv für das Gemeinwesen zu werden. In Pleißa folgten 15 Interessierte der Einladung von Stadtverwaltung und Ortsvorsteher Holger Schmeißer (Freie Wähler). Die Veranstaltung fand unter strikter Einhaltung der geltenden Corona-Schutzverordnung statt.

„Ich freue mich sehr über den großen Zuspruch und die vielen guten Ideen, die entwickelt worden sind“, so der Ortsvorsteher im Nachgang der Veranstaltung. Junge Eltern wünschten sich einen Treffpunkt für ihre Kinder, die ältere Generation Kunst im öffentlichen Raum und die Belebung des Rathauses. Für letzteres wurde mit der Eröffnung der Bücherschenke im Vorfeld der Demokratiekonferenz schon ein erster wichtiger Schritt getan.

Während der gut zweistündigen Veranstaltung informierte Andrea Nitzsche vom federführenden Amt der Partnerschaft für Demokratie in der Stadtverwaltung Limbach-Oberfrohna umfassend über die Fördermöglichkeiten des Bundesprogramms. Die Teilnehmer der ersten Pleißaer Demokratiekonferenz zeigten sich sehr zufrieden mit dem Angebot und wünschten sich eine Fortsetzung. Diese soll es im Frühjahr auf jeden Fall geben. In Wolkenburg fand bereits im Juni eine Demokratiekonferenz statt. Schon im Oktober konnte das Generationenfest gefeiert werden. Die Idee dazu entstand während der Demokratiekonferenz. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.